Kurse und Veranstaltungen


Autogenes Training - die tägliche Selbstfürsorge für mehr Ruhe und Gelassenheit

Hektik und Eile, Überbetriebsamkeit, sowie Konkurrenz- und Leistungsdenken

Diese drei „modernen“ Lebensantreiber  sind die häufigsten Barrieren, die uns den Zugang zu unseren inneren Energiequellen versperren.
Da der Modus der Überbetriebsamkeit zu einer so selbstverständlichen Lebenseinstellung geworden ist, merken wir nicht einmal mehr, wenn wir uns zu sehr verausgabt haben oder sogar schon am Rande einer Stresserkrankung stehen.

 

Die 6 Übungen des Autogenen Trainings zielen daher in diesem Kurs insbesondere darauf ab, ein Bewusstsein für das „Zuviel“ zu entwickeln, um dem natürlichen Bedürfnis nach Regulation Raum geben zu können.

 

  • Schwereübung: überflüssige Muskelspannung loslassen.
  • Wärmeübung: Wärmehaushalt regulieren.
  • Herzübung: dem Herz (auch) als Organ emotionalen und spirituellen Ausdrucks lauschen.
  • Atemübung: dem Atem seinen natürlichen Lauf lassen und ihn als Hinweisgeber innerer und äusserer Befindlichkeit kennen lernen.
  • Sonnengeflechtsübung: Die Körpermitte und den Bauch als den Ort erspüren, an dem Reaktionen  von Abwehr und Verteidigung stattfinden und lernen, diesen Körperbereich zu entspannen .
  • Kopfübung: Gedanken als natürlichen Ausdruck unseres menschlichen Gehirns betrachten, deren störende Kraft man die Energie nehmen kann.

Kursleitung: Antje Pohl, Physiotherapeutin, Atemlehrerin

Zeiten: dienstags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

 

Nächster Kurs: 12. März - 30. April 2019

 

Kosten: € 160,00

Kursleitung  Antje Pohl  Diplompsychologin (HP), Physiotherapeutin
Kursleitung Antje Pohl Diplompsychologin (HP), Physiotherapeutin

Der Kurs umfasst 8 Abende und findet 2-3 mal im Jahr statt.


Für diesen Kurs übernimmt Ihre Krankenkasse  im Rahmen des Präventionsprogramms ca. die Hälfte der Kosten.


Anmeldung
(oder bei Fragen)

physio-pn@snafu.de

oder 030 - 323 38 18

 



Mann'O Motion  - Gymnastik für Männer ab 50

Kraft kann nicht alles sein - schenk Dir auch Beweglichkeit

Na klar,  jeder Mann möchte gerne ein definiertes Sixpack und kraftvolle Oberarme präsentieren können - das Bild vom muskelbepackten Körper gilt in unserer Gesellschaft immer noch  als (oft einziger) Ausdruck maskuliner Attraktivität.

In dieser Betrachtung und Beurteilung des männlichen Körpers bleibt allerdings  die Geschmeidigkeit und die Elastizität völlig auf der Strecke.
Ist  körperliche Geschmeidigkeit etwas spezifisch Weibliches ?
Nein, jeder Körper -  der weibliche wie der männliche - ist wie ein Gefährt zu betrachten, das,  wenn es uns gut durchs Leben fahren soll, sowohl Kraft als auch geschmeidige Beweglichkeit braucht. Die einseitige Orientierung an der Muskelstählung lässt Männerkörper oft „kraftvoll einsteifen“.

Was nützen da die unzähligen PS, wenn das Fahrwerk nicht mithält.


In diesem Kurs geht es deshalb um die Arbeit an der Geschmeidigkeit und Elastizität. Das bedeutet ein geduldiges  Dehnen und Bewegen von muskulären und faszialen Verhärtungen und Verkürzungen.

Dabei schenken Sie Ihrem Körper ein hohes Mass an Zuwendung und Aufmerksamkeit , was gerade dann besonders wichtig wird, wenn er Ihnen schon einige Jahrzehnte treue Dienste geleistet hat und sich die ersten Anzeichen von Einschränkungen und Blockaden melden.

 

Viele Männer schreckt diese Art von sportlicher Betätigung ab, weil sie ihnen schlicht als zu langweilig und anstrengend erscheint.

In der Tat können Sie sich auf Übungen einstellen, die Sie in ruhigen und haltenden Positionen durchführen werden. Das gibt Ihnen die nötige innere Haltung, um den feinen Signalen Ihres Körpers, sowie ihrem Atem besondere Aufmerksamkeit zu schenken. 

 

Das Ergebnis lohnt sich, denn es vermittelt Ihnen weit mehr als das Gefühl, ein kräftiger Mann zu sein: Neben mehr Elastizität und Beweglichkeit  im Körperlichem, entsteht im Laufe einer Gymnastikstunde auch eine gewisse geistige Gelassenheit und ein neues Körperbewusstsein.

Der Unterricht findet  auf ungezwungene Weise und ohne Wettbewerb statt, damit mann seine natürliche Bewegungsfreude  entdecken und erleben kann.

Kurszeiten:  montags von 19.00 bis 20.00 Uhr

                      und zu weiteren Zeiten, wenn der Montagskurs voll ist.

                      Es sind nur 5 Teilnehmer pro Kurs vorgesehen, damit eine

               intensive und individuelle Begleitung möglich ist.

 

Start:             der Kurs läuft seit Oktober 2018, fragen Sie nach freien                                Plätzen.                   

 

Kosten:        € 150,00  für 10 Sitzungen, die innerhalb von 13  Wochen                          wahrgenommen werden sollen.

 

                      Eine erste Übungseinheit können Sie kostenlos probieren

 

Anmeldung: physio-pn@snafu.de

                      oder 323 38 18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kursleitung: Antje Pohl, Physiotherapeutin, Atemlehrerin

 



Pilates-Kurs

Bewegung ist Leben - Leben ist Bewegung

Zeiten:

donnerstags:  19.30 - 20.30 Uhr  

freitags: 14.30 - 15.30 Uhr  und 15.45 - 16.45 Uhr

Nächster Kurs:
fortlaufend

Kosten

€  150,00 für eine 10er-Karte

(einzulösen innerhalb von 13 Wochen)

Dieser Kurs wird von den gesetzlichen Krankenkassen mitfinanziert.

 

Anmeldung:
Fragen Sie nach freien Plätzen 
unter 030-323 38 18 oder physio-pn@snafu.de

Kursleiterin: Katja Klein

Download
Flyer zum Angebot
FlyerPilates.pdf
Adobe Acrobat Dokument 286.4 KB


Sonntagsmatinee im Frühjahr  2019

Veranstalterinnen

Barbara Hacke                 Christa Spannbauer                  Antje Pohl  

Nächste Matinee am 7. April 2019  von 11.00 bis 12.30 Uhr

Wenn die Luft knapp wird - Übungen für einen gelassenen Atem

Viele Menschen fühlen sich durch ein ständiges Gefühl von Enge im Brustkorb dazu angehalten, besonders tiefe Atemzüge zu machen. Dieses Luftziehen kostet Kraft und führt ausserdem meist nicht zu dem ersehnten „Sättigungsgefühl“, sondern eher in einen Teufelskreis von Mangelempfinden, Anstrengung und Frustration.

In den wenigsten Fällen liegt diesem Phänomen eine organische Erkrankung zu- grunde. Sehr häufig dagegen ist es als ein versteckter Hilferuf des Körpers zu ver- stehen, wenn nämlich Überbelastung und Hilflosigkeit - also Stress -überhand nimmt.

Unser Atem verlässt uns unser ganzes Leben lang nicht. Er ist unser zuverlässigster Begleiter. Die unmittelbare, vitale Erfahrung des Atems als Lebenshauch hingegen kann uns bei Hektik und Überforderung recht schnell abhanden kommen. Es gilt also, unseren Atem als vitale Empfindung - statt als beklemmende Enge - wieder er- lebbar zu machen.

Im Wechsel von Vortrag und achtsamen Körper- und Atemübungen
soll diese Matinee Ihnen helfen, Ihrem Atem wieder zu vertrauen - er ist einzigartiger Ausdruck Ihres Lebens.

 


 

Referentin: Antje Pohl, Physiotherapeutin, Atemtherapeutin u. Diplompsychologin

 

 

Beitrag: 12 Euro

 

Anmeldung: antje.pohl@snafu.de oder 323 38 18